Chateau Lynch Bages

Seit 1939 befindet sich Château Lynch-Bages im Besitz der Familie Cazes. In ganz Südrankreich findet man den Namen Cazes (Ursprung: la casa – das Haus). Ursprünglich war dies die Bezeichnung für Reisende und Emigranten. Jean Cazes, kam aus der rauen Gegend des Ariège ins Médoc, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. In den 1930er Jahren erhielt Jean-Charles Château Lynches-Bages von General Félix de Vial, ebenfalls Besitzer von Château Ormes de Pez in Saint-Estèphe, Lynch-Bages als Erbpacht.
Jean-Charles Cazes gelang es sehr schnell sich mit seinen Weinen einen Guten Ruf zu verschaffen. André Cazes, jüngster seiner vier Söhne, studierte Jura. Im 2. Weltkrieg kam er in Gefangenschaft. Erst nach dem Sieg der Alliierten konnte er nach Paulliac zurückkehren. Dort übernahm er die Leitung von Château Lynch-Bages. Bis in die 60er Jahre war er verantwortlich und genau wie sein Vater erwarb er weitere Weinberge, bestockte sie teilweise neu und führte notwendige Renovierungen durch. Ende der 1990er Jahre gehörten fast 100ha zu Château Lynch-Bages.

Weiterlesen


Nach erfolgreichem Ingenieurstudium kehrte Jean-Michel, Sohn von André, mit seiner Frau Thereza – einer Portugiesin mit Wurzeln in Mozambique, sowie den drei Kindern Kinou, Marina und Catherine auf das Weingut zurück. André führte als Bürgermeister die Eheschließung durch – der Grundstein für eine kosmopolitische Familie war gelegt.
Château Lynch-Bages gehört zu den Châteaux, die 1855 anlässlich der Weltausstellung in Paris, als Grand Cru Classé klassifiziert wurden.
Das Terroir liegt mitten im Médoc am Rande der Flussmündung der Gironde. Moderates Klima, homogene Zusammensetzung der Böden, Ausrichtung der Weinberg nach Süden und Süd-Westen, gute Wasserversorgung der tiefwurzelnden Reben sind die Grundlage der finessenreichen Trauben dieses Terroirs. Am Flussufer wachsen Cabernet Sauvignon und Petit Verdot, sowie in einigen Parzellen Merlot. Südlich davon sind Gaet und Cabernet Franc angepflanzt. Die ältesten Weinstöcke sind 60 Jahre alt, bei einem Durchschnittsalter von 30 Jahren über alle Reben.
Seit 2006 werden die besonderen Eigenschaften jeder Parzelle genau untersucht und dokumentiert. Lese und Fermentation erfolgen nach Rebsorte und Parzelle getrennt. Im Dezember kommt dann der große Moment der Zusammenstellung der Cuvées unter Berücksichtigung der Eigenschaften des jeweiligen Jahrgangs. Erstwein und Zweitwein werden anschließend im Keller des Châteaus in Eichenholz-Barriques, von renommierten Küfern, ausgebaut.
Château Lynch-Bages gehört zu den Weingütern, die mit Rücksicht auf die Umwelt arbeiten: Unkrautbeseitigung, Bodenbearbeitung, Schädlingsbekämpfung (Pheromonfallen), Vorauswahl beim Petit Verdot sowie Aufbereitung des bei der Kellerarbeit anfallenden Abwassers.  
In der Appellation Paulliac wachsen drei von vier als Premiers Grands Crus Classé du Médoc klassifizierten Weine. Typische Merkmale sind: Reichhaltigkeit, Dichte und Tiefe sowie ein hohes Reifepotential hinsichtlich Aromen, Geschmacksnuancen und feiner Tannine.