Domaine Terres Georges

Domaine Terres Georges


Staffellauf der Generationen

2001 vinifizierte die Domaine TERRES GEORGES die erste Ernte. Nachdem Anne-Marie & Roland Coustal ihre jeweiligen beruflichen Karrieren aufgegeben haben, dauert es einige Monate, bis sie einen großen Schritt in Richtung

Weiterlesen

ihres zukünftigen Abenteuers gingen. Sie übernahmen den elterlichen Betrieb von Anne-Maire - von Lucette und Georges.

Angetrieben wurden und werden Sie von der Leidenschaft in der Natur, dem Boden und den Reben zu wirtschaften. War Vater Georges noch ein Winzer der seine Trauben verkaufte, so wollen Anne-Marie und Roland einen eigenen Wein erzeugen. Kurz nach der Übernahme des Betriebes durch die Tochter und den Schwiegersohn verstarb Vater Georges. In Würdigung und Andenken nannten sie die Domaine  "Terres Georges" - das Land von Georges!

Im Herzen des Minervois, auf halbem Weg zwischen Narbonne und Carcassonne, liegt die Domaine TERRES GEORGES und die Weinberge bestehen aus einem Mosaik kleiner Parzellen, die sich über Tourouzelle und Castelnau d'Aude verteilen, einem überwiegend ton- und kalkhaltigen Boden.

Insgesamt bewirtschaften die beiden nur 12ha, wodurch es ihnen möglich ist sowohl bei den Arbeiten im Weinberg als auch im Keller selbst präsent zu sein. Bei allen Arbeiten steht für sie die Rücksicht auf Natur und Umwelt an erster Stelle. Im Weinberg bedeutet dies u.a. Grünlese, entblättern, Handlese und kleine Erträge. Die Böden werden begrünt, um das natürliche Gleichgewicht zu erhalten, wozu auch Nützlinge und andere Mikroorganismen gehören.

Die Weinberge sind mit den Sorten:

  • Carignan, Grenache und Syrah: lieben die Wärme der Sonne und sind typisch für den Süden. Sie verleihen den Weinen Frucht und Aromen.
  • Cabernet Sauvignon und Merlot: ursprünglich aus kühleren Gegenden stammend. Aufgrund klimatischer Veränderungen ist der Herbst oft kühler, wodurch diese Trauben Eleganz erhalten.

sowie Cinsault. Grenache Blanc und Mourvèdre bestockt.

Das Ziel von Anne Marie und Roland Costal ist es Weine zu kreieren:

  • die Geschmacksnerven bei der Verkostung verwöhnen und auf die Reise zu den Düften und Farben des Minervois schicken.
  • die charaktervoll sind, die Besonderheiten ihres Terroirs reflektieren
  • die Freude bereiten, Momente mit Gastfreundschaft verschönern
  • die einfach und genussvoll sind

Auch im Keller gilt: weniger ist mehr. Die zum optimalen Reifezeitpunkt gelesenen Trauben werden noch einmal nachsortiert, entrappt und dann temperaturkontrolliert weiterverarbeitet. Die Fermentation dauert 22 – 35 Tage in Abhängigkeit vom Jahrgang. Grundsätzlich erfolgt diese in kleinen Tanks, um die Traubensorten und alle Parzellen getrennt ausbauen zu können. Für den Ausbau kommen die Weine in Tanks oder in Barriques, die zum dritten Mal belegt werden. Es werden keine jüngeren Barriques verwendet, um das Tannin aus dem Holz im Wein zu vermeiden.