3% MwSt-Rabatt Der Rabatt wird im Warenkorb abgezogen

Wein von Château Lagrange

Schon die Römer betrieben hier Weinbau. Belegt ist auch, dass die Templer die Weinberge bewirtschafteten. Unter dem Namen Maison Noble de Lagrange Monteil war Château Lagrange im Mittelalter bekannt. Die vielen Besitzerwechsel sind

Weiterlesen

bis 1631 belegt. Barone de Brane, gleichzeitig Besitzer von Brane Cantenac und Brane Mouton, legte im XVII. Jahrhundert die ausschlaggebenden Grundlagen für den Weinbau. Jean-Valère. Weinliebhaber aus Bordeaux, vergrößerte das Anwesen deutlich. Er ließ von Visconti den Toskanischen Turm, das Wahrzeichen von Lagrange, 1820 bauen. Unter dem Comte Tanneyguy, Innenminister unterLouis-Philippe, verbesserte sich die Qualität deutlich. Sein Önologe war Thèodore Galos, gleichzeitig Leiter von Mouton Rothschild. Hoch verschuldet mussten die Eigentümer Teile der Weinberge verkaufen.

Heute wird Château Lagrange von namhaften Önologen betreut und hat zu seinem alten Glanz zurückgefunden. Château und Keller wurden renoviert. Im Keller steht jetzt die modernste Weinbautechnik, brachliegende Weinbergs Parzellen sind wieder bestockt. In der Appellation Saint-Julien liegend wachsen die Reben auf zwei unterschiedlichen Böden: Gunziennes genannt. Orientierung Nord-Süd. Teilweise feine und teilweise recht große Kiesel, die entweder mit Sand oder eisenhaltigem Ton gemischt sind. Das Zentrum der Domäne, Höhe 24m, ist gleichzeitig der höchste Punkt von Saint-Julien. 115ha sind mit Reben bestockt, wobei die meisten Parzellen eine Drainage haben. Hier wachsen die typischen Rebsorten des Médoc: Cabernet Sauvignon (Struktur und Reifepotential), Merlot (Weichheit) und Petit Verdot (Frucht und Komplexität). Alle Parzellen werden getrennt gelesen und in thermoregulierten Tanks ausgebaut. Anschließend reifen die Weine 21 Monate im Barrique aus französischer Eiche (60% neu).

1855 wurde Château Lagrange, im Rahmen der Klassifizierung für die Weltausstellung in Paris, als Troisième Grand Cru Classé eingestuft.