Château Angluded

Chateau Angludet gehört zu den ältesten Weingütern in Bordeaux. Bereits 1150 wird ein „herrschaftliches Gebäude“ auf dem Gut Angludet erwähnt. Weinberge gibt es seit Anfang des 17. Jahrhunderts. 1791 teilte der damalige Besitzer das Gut auf seine vier Erben auf. Leider hatte dies zur Folge, dass Château Angludet 1855 beim „Classement des Crus du Médoc“ nicht berücksichtigt wurde. 
1932 gehörte Château Angludet zu den sechs Preisträgern, die in den „Rang de Cru Bourgeois Exeptionnel“ aufstiegen. Der damalige Besitzer hatte kein großes Interesse an den Weinbergen. Erst ab 1953, mit dem neuen Besitzer M. Thomas, rückten die Weinberge wieder in den Vordergrund und wurden neu bestockt.

Weiterlesen

Nachdem der harte Winter 1956 alle Reben vernichtet hatte, musste aufgrund finanzieller Probleme ein Teil der Flächen landwirtschaftlich genutzt werden. Nur noch 7ha waren mit Reben bestockt.
Das Blatt wendete sich als 1961 Diana und Peter Sichel, Eltern der aktuellen Generation, sich in das Anwesen verliebten und es kauften. Als Eigentümer eines Anteils von Château Palmer und seit Generationen mit Bordeaux Weinen vertraut, investierten sie in Weingut und Weinberge und verhalfen dem Château und seinen Weinen zu neuem Glanz.
Inzwischen sind ihre sechs Kinder in den unterschiedlichen Bereichen des Weinguts tätig: Weinbau und Weinhandel.  Die hochkarätigen Weine werden in über 60 Länder verkauft. Auch die nächste Generation steht bereits in den Startlöchern.
Der 30 ha umfassende Weinberg liegt in der AOP Margaux 30km Nord/Westlich von Bordeaux. Selten gibt es einen einzelnen Weinberg dieser Größe. Garonne-Kiesel bilden hier ebenso wie in den benachbarten Grand Cru Lagen das Terroir. 46% Cabernet Sauvignon, 41% Merlot und 13% Petit Verdot finden hier beste Bedingungen.
Benjamin Sichel übernahm 1989 die Leitung. Er stellte die Idee einer ausgewogenen Natur in den Vordergrund: die Natur in den Weinbergen sollte sich weitgehend selbst regulieren. Der Mensch sollte nur unterstützend eingreifen. Hierzu gehört die Reduzierung der Menge mit Entblättern, ökologischer Schädlingsbekämpfung, Grünlese Die Umsetzung der Grundlagen von „naturnahem Anbau“ und Umweltschutz bewahren das Terroir für die folgenden Generationen.
Die Vinifikation erfolgt in großen, traditionellen Betontanks, die den Vorteil einer sehr guten Wärmeträgheit währen der Mazeration haben. Maische Standzeit und Malolaktische Gärung werden jeweils an den Gegebenheiten des Jahrgangs angepasst.
Ca. 12 Monate erfolgt der Ausbau in Barrique, wobei jährlich 30-35% Neue von verschiedenen renommierten Fassherstellern gekauft werden. Nur so ist die gewünschte Entwicklung von Struktur und Komplexität bei den Weinen möglich.
Auf Château Angludet werden Jahr für Jahr die Gegebenheit in Frage gestellt und angepasst. Ziel ist es weiterhin herausragende Weine im Einklang mit Natur und Umwelt zu produzieren.