Weingut Bürgermeister Carl Koch, D-55276 Oppenheim Weingut Bürgermeister Carl Koch, Oppenheim Der Apotheker und Erfinder Friedrich Koch legte 1833 mit den ersten Weinbergskäufen den Grundstein für das Weingut. Sein Sohn Carl Koch, Bürgermeister der Stadt Oppenheim, führte es gegen Ende des 19 Jahrhunderts zu heutiger Größe. Das Gut ist in siebter Generation in Familienbesitz, seit 2009 ist Paul Berkes der Inhaber. Die 12 ha Weinberge liegen zu 80 % in den höchst-klassifizierten Hanglagen über Oppenheim und Dienheim. Seit 2010 werden die Flächen biologisch kultiviert. Für uns steht - in Rückbesinnung auf traditionelles, handwerkliches Arbeiten ? eine zurückhaltende Oenologie mit geringsten Eingriffen im Vordergrund. Die Oppenheimer Lagen Sackträger Die Reben wachsen auf angewehtem, eiszeitlichem Löss, der auf Gehänge Lehm und tiefgründigem Kalkmergel aufliegt. Geschichte: Erstmals 1541 erwähnt, geht der Name auf die Zunft des Sackträgers zurück. Sackträger brachten Schiffsladungen vom etwas entfernten Rhein in Säcken in die Stadt. Kreuz Die Lage besitzt in ihrem Kern mächtige Lössbänke, ihre Böden sind durchsetzt mit Bruchstücken von Grobkalk und Muschelkalk. Geschichte: Der 1999er Spätburgunder wurde Papst Benedikt als Messwein gereicht. Seitdem ist der Rotwein aus dem KREUZ sozusagen der Châteauneuf du Pape vom Rhein. Herrenberg Mit ihrer Ost- bis Südostorientierung und der windgeschützten Lage kann hier die Sonne ihre volle Kraft entfalten. Die Reben ? vornehmlich Riesling, wachsen hier auf Kalkmergel mit relativ hohem Tonanteil. Der HERRENBERG steigt über die 140 bis 160 Höhenmeter mit 35 Prozent moderat an. (Lagen: Auszug aus dem Katalog der VDP-Klassifikation)
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 7 von 7