Rheinhessen die verkannte Region mit vielen Talenten

Rheinhessen erstreckt sich im kulturellen Rheinland- Pfalz zwischen den Städten Mainz, Worms, Bingen und Alzey. Geschichtsträchtige Gebäude - gotische Bauten, Kirchen, Dome, Schlösser und Burgen schmücken die Region. Wein und Genuss sind eng mit der Region verbunden. An der Rheinfront wachsen an linksrheinischen Steilhängen hochwertige Weine aus unterschiedlichen weißen Rebsorten.

Weiterlesen

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 22 von 22

Wichtigste Rebsorten

1. Müller-Thurgau

Wird heute auch Rivaner genannt. Sie benötigt tiefgründige Böden und eine gute Wasserversorgung. Die Trauben reifen sehr früh und bringen hohe Erträge. Sie ist krankheitsanfällig. Die Weine sind säurearm, weich und rund mit etwas Muskatnuss. Die Weine sind früh trinkreif und haben kein hohes Lagerpotential.

2. Silvaner

Gehört weltweit zu den ältesten angebauten Rebsorten. Die in Deutschland meist angebaute Rebsorte kommt nur mit lehm- kalkhaltigen Böden zurecht. Die Weine besitzen eine fruchtige erdige Note, verbunden mit einer angenehmen Säure. Silvaner steht in Abhängigkeit von Boden, Klima und Lage für variantenreiche unterschiedliche Weine.

3. Der Riesling

Ursprung im Rheintal, ist die wichtigste weiße Rebsorte in Deutschland. Sie reift spät und braucht viel Sonne im Herbst, sowie die Böden in den steinigen Steillagen. Dann entstehen Weine mit wenig Alkohol, einer leichten, fruchtigen Säure und angenehmen Apfelnoten. Besonders gut gedeiht er an der Mosel, in der Pfalz und in Rheinhessen.

4. Spätburgunder

Die rote Rebsorte ist Deutschlands hochwertigste Rebsorte. Sie ist im Anbau sehr anspruchsvoll und wächst nur auf kalkreichen Böden gut heran. Gegenüber Krankheiten ist sie sehr empfindlich. Die rote Farbe ist nicht sehr intensiv, im Geschmack ist sie sehr kräftig und fruchtig mit den Aromen von Kirschen und roten Beerenfrüchten.

5. Blaue Portugieser

Stellt im Vergleich zum Spätburgunder geringere Ansprüche an die Lage und bringt hohe Erträge. Sie ergibt einfache, unkomplizierte Weine mit leichter Würze und wenig Säure. Hauptsächlich wird sie in den Gebieten Rheinhessen, Pfalz und an der Ahr angepflanzt. Die Trauben werden auch gerne zu dem sortenreinen Rosé Weißherbst verarbeitet.

Rheinhessen Tradition und Moderne

Der rheinhessische Weinbau hat eine lange Tradition. Mit ca. 26.000ha ist es das größte Weinbaugebiet in Deutschland. Der Weinbau profitiert von seiner guten Lage im Schutz der umliegenden Höhen: Odenwald, Taunus, Hunsrück und Nordpfälzer Bergland. Es gehört zu den trockensten und wärmsten Anbaugebieten. Es werden weiße und rote Rebsorten angebaut.

Chardonnay ist die berühmteste weiße Rebsorte. Die aus Frankreich hier heimisch gewordene Rebsorte liefert im Klima Rheinhessens schöne trinkbare Weine. Zur Freude der Winzer reift Chardonnay auch bei kühleren Temperaturen früh. Zudem bringt sie hohe Erträge hervor. Die hochwertige Traubensorte verleiht auch einem Rebsorten rein ausgebauten Wein den Charakter der Lage und des Terroir. Sie entwickelt relativ viel Alkohol, aber wenig Säure.

Cabernet-Sauvignon ist die namhafteste und zugleich seriöseste Rotweintraube der Welt mit Ursprung in Bordeaux. Die relativ spät heranreifende Traube bringt starke Aromen von Johannisbeere, Zeder und auch Schokolade hervor.

Merlot Heimat Bordeaux - bildet mit Cabernet- Sauvignon zusammen eine sehr berühmte Rebsorte. Aus ihr entstehen samtig weiche und vollmundige Weine. Im Vergleich zu Cabernet-Sauvignon ist Merlot ein hellerer und fleischigerer Partner. Die Traubensorte bringt füllige Weine in unterschiedlichen Qualitäten hervor. Leichte, einfache Weine, aber auch solche, die in Barrique Fässern ausgebaut werden und dadurch die Aromen reifer Kirschen, Feigen und Beeren erhalten.

Die rheinhessische Küche lebt von Tradition und regionalem Bewusstsein. So findet man Kaninchensülze mit Wildkräutersauce, Lamm im Wiesenheu, Mainzer Handkäse oder die beliebte lauwarme Birnen- Tarte auf den Speisekarten der Region.