Castilla y Leon

- das Herz Spaniens

Castillia y Leon gilt als das Herzland Spaniens, da von hier aus die Reconquista, die Wiedervereinigung Spaniens unter christlicher Herrschaft im Mittelalter maßgeblich betrieben wurde.

Weiterlesen



951 wurde die Grafschaft Kastilien ( Burgos, Avila, Segovia, Soria, Valencia und Valladolid) von Fernán Gonzales gegründet. Im Jahr 1037 kamen die Teile Léon, Salamanca und Zamora hinzu. Nach der Vertreibung der Mauren wurden viele der in dieser Zeit entstandenen Befestigungen weiter ausgebaut. Am bekanntesten sind: Berlanga de Duero, Penaranda (im Weinbereich Ribera del Duero), Penaranda de Duero und San Esteban de Gormaz. Diese Kastelle gaben der Gegend ihren Namen ? Kastilien. Wein hat sich in dieser Region zu einem wichtigen Bereich der landwirtschaftlichen Produktion entwickelt.

Winzer und ihre Weine

Die Bodegas befinden sich überwiegend im Familienbesitz. Besonders hervorzuheben sind die Weißweine (blancas) aus Rueda und die Rotweine (tintas) aus Ribera del Duero und Toro. Ihren Erfolg verdanken diese Weine den diversen heimischen Rebsorten der einzelnen Weinbaugebiete: Tinta del País (Tempranillo) Ribero Del Duero, Tinta Del Toro (Toro), Mencía (El Bierzo) und Verdejo (Rueda).

Kulinarische Besonderheiten

Die typische Landesküche ist herzhaft und nahrhaft. Bohnen und andere Hülsenfrüchte spielen in den Rezepten eine wichtige Rolle. Olla podrida auch als cocido madrileno bekannt, Kichererbsen, Kohl, Rind- und Schweinefleisch. Lammbraten und Spanferkel (tostón, lechón, lechoncito oder cochinillo asado. Kalbfleisch gilt als Spezialität aus Avila. Jamón de Guijuelo, ein gebeitzer Pata negra Schinken von halbwilden Schweinen. Im Hügelland lebt viel Wild - Kaninchen (conejo), Hasen (liebre) und Rebhühner (perdiz). Die Desserts müssen süß sein und mit vielen Eidottern zubereitet werden: Nueces flambeades ? Flambierte Walnüsse oder Yemas de Burgos ? Konfekt aus Burgos.

Klima und Böden

Sind in den einzelnen Weinbaugebieten sehr unterschiedlich. Das Gebiet ist in folgende D.D.O. Weinbaugebiete unterteilt:

D.D.O. Bierzo

Dieses Gebiet liegt im Nordwesten der Provinz Léon und grenzt an Galicien und Asturien an. Seine Bodenverhältnisse und sein spezifisches Mikroklima mit Niederschlagsmengen wie in Bordeaux, unterscheiden das Gebiet deutlich von seinen Nachbarn. Die Hauptrebsorte ?rote Mencía? wurde von den Pilgern auf dem Jakobsweg mitgebracht. Die Gebirgszüge Caurel und Los Ancares bieten ausreichend Schutz vor den feuchten Westwinden. Die Luftfeuchtigkeit ist hier deutlich niedriger als in den benachbarten galicischen Gemeinden. Gleichzeitig ist es hier deutlich wärmer und feuchter als in der nahegelegenen Provinz Léon. Warmes und feuchtes Klima. Die Gebirgszüge Caurel und Los Ancares bieten Schutz vor den feuchten Westwinden und sorgen für eine optimale Sonneneinstrahlung. Die Böden bestehen in den Bergen aus feinen, quarzhaltigen und schieferigen Elementen. Die Reben wachsen auf feuchtem, leicht saurem und somit Karbonat losem bräunlichem Boden. 

D.D.O.Cigales

Im Norden gelegen ist dieses Gebiet bekannt für trockene Rosés (rosado).Kontinentalklima mit Atlantikeinfluss und starken Temperaturschwankungen. Die Sommer sind recht heiß und die Winter kalt. Die Böden setzen sich aus kalkhaltigem Sand und Gipshaltiger Tonerde zusammen. 

D.D.O. Ribera del Duero

Genießt weltweit einen guten Ruf für Rotwein und gehört zweifelsohne neben den D.D.O.s La Rioja, Cava und Jerez zu dem berühmtesten Spaniens. Der Erfolg ist auf die dort hauptsächlich angebauten Traubensorte Tinta del País oder Tempranillo zurückzuführen. Die Rotweine werden zu 75% aus Tempranillo und 25% weiteren zugelassenen Rebsorten erzeugt. Hier herrscht gemäßigtes kontinentales Klima mit gewissen Atlantikeinflüssen, gemäßigten Niederschlägen und zusätzlicher Feuchtigkeitsbildung in den Nebeln des Duero. Das Weinbaugebiet erstreckt sich über eine Landschaft mit sanften Hügeln von geringer Höhe. 

D.D.O. Rueda

Im Süden und Südwesten gelegen genießt dieses Gebiet einen exzellenten Ruf für Weißweine (blancas). Das Produktionsgebiet umfasst Gemeinden im Süden der Provinz Valladolid, im Westen von Segovia und im Norden von Ávila. Die wichtigste Traubensorte dieser Gegend ist Verdejo wobei auch Sauvignon blanc hier angepflanzt wird. Diese beiden ergeben zusammen mit Viura (gibt den Weinen Säure und Leichtigkeit) das perfekte Trio. Esr herrscht kontinentales Klima mit leichten Atlantikeinflüssen. Die Rebflächen liegen in einer Höhe von 700 ? 800m Höhe Die braunen Böden sind recht locker und steinig, arm an Nährstoffen. 

D.D. O. Toro

Dieses Weinbaugebiet liegt im Südosten der Provinz Zamora. Sein Landschaftsbild wird durch vier Flüsse geprägt, die im Laufe der Zeit ein sanft hügeliges Gelände mit leicht abfallenden Hängen geschaffen haben. Die Rebflächen liegen in einer Höhe von 650 ? 735m. Die Hauptrebsorte ist Tinta de Toro (76% der Anbaufläche) zusätzlich werden: Cabernet-Sauvignon, Merlot und für Weißweine die Mavasíatraube angebaut. Es herrscht extremes Kontinentalklima mit atlantischen Einflüssen, wenig Niederschläge. Der kalkhaltige Sand der Böden bietet den Reben einen lockeren Untergrund. Daneben sind noch erwähnenswert: Arribes Del Duero, Tierra del Campo und Valdebimbre-Los Oteros, Valles de Benavente, Ribera del Arlanza, Ribera del Cea und Sierra de Salamanca, und nicht zu vergessen die traditionellen Rebflächen der an die D.D.O. Toro angrenzenden Tierra del Vino.