Campo de Borja

- keine aber feine Weinregion

Das Weinbaugebiet liegt südlich des Ebro, im Nordwesten der Provinz Zaragoza.
Weiterlesen
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 1 von 1

1980 erhielt Campo de Borja den Status einer D.O. (Denominacióne De Origen).

Die Winzer und ihre Weine

Campo de Borja verfügt über 7.400ha Weinbaufläche, die von 17 Weingütern(Bodegas) bewirtschaftet werden. Für Rotweine werden folgende Rebsorten angebaut: Garnacha Tinto, Tempranillo, Mazuela, Syrah, Merlot und Cabernet-Sauvignon. Da Garnacha Tinta 70% ausmacht, bezeichnet man dieses Gebiet auch als ?das Reich der Garnacha?. 40% der roten Traubensorten stammen von 30 ? 50 Jahre alten Reben, die nur geringe Erträge liefern. Häufig wird Garnacha Tinta mit Tempranillo verschnitten. Außer Tinto werden auch kleine Mengen von Rosado hergestellt. Die ausgewogenen Weine sind dicht, kraftvoll, körperreich mit tadellosen Fruchtaromen. In Verbindung mit anderen Traubensorten ergibt die Garnacha Tinta einen voluminösen und lagerfähigen Wein. Bei den Weißweintrauben findet man: Viura, Moscatel, Macabeo und Chardonnay.

Klima und Boden

In dem extrem kontinentalen Klima gibt es oft Ernteeinbußen aufgrund von Frost. Der Überlebenskampf der Rebe in den Ausläufern der Pyrenäen bündelt ihre Kraft in den Trauben, so dass konzentrierte Weine mit viel Struktur entstehen können. Das Gebiet ist im Sommer den kalten trocknen Nordwinden (Cierzo) ausgesetzt. Regen fällt hier nur selten. Wie in Carinena bestehen extrem große Temperaurunterschiede zwischen Tag und Nacht. Der Boden besteht in der leicht hügeligen Hochebene aus braunem, kalkhaltigen, mäßig steinigen, gut durchlässigen, fruchtbaren Erdreich. Aufgrund der Anbauhöhe der Weinberge und dem Bodentyp wachsen hier Trauben für exzellente Weine.